Grasleitenpasshütte

Grasleitenpasshütte - Grasleitenpasshütte - Grasleitenpasshütte - Grasleitenpasshütte -
Beschreibung

Die auf dem gleichnamigen Pass im Schutz eines Felsens gelegene kleine Grasleitenpasshütte befindet sich auf einem wichtigen geografischen Schnittpunkt in der Rosengartengruppe zwischen Südtirol und dem Trentino, zu Füßen des höchsten Massivs des Rosengartens: dem Kesselkogel (3004m).

Es ist gleichzeitig auch ein sprachlicher Schnittpunkt (deutsch-ladinisch): ihr deutscher Name stimmt mit dem italienischen (Rifugio del Passo Principe) nicht überein, geht aber auf dieselbe historische Begebenheit zurück.


Daniel Zen, der Fürstbischof von Brixen, kam hier gelegentlich vorbei, um seine Untertanen im Fassatal zu besuchen, das diesem Fürstentum gehörte. Bei dieser Gelegenheit half er ihnen mit Geld aus, damit sie die Steuern an die mit der Erhebung beauftragten Reichshauptmannschaften bezahlen konnten. Seit dieser Zeit nannten die Fassaner den Pass „Passo Principe“ (= Fürstenpass), um ihrem Regenten zu danken, der ganz zufällig der einzige Fürstbischof aus dem Fassatal war.

Die Bezeichnung Grasleitenpasshütte hingegen bezieht sich auf das geografische Gebiet und auf die Weidewirtschaft. Die darunter gelegene und in der Zeit des Faschismus „Rifugio Bergamo“ bezeichnete Hütte heißt auf Deutsch Grasleitenhütte, also das Schutzhaus der letzten Weiden; die Hütte am Pass, über den letzten Weiden (= Grasleiten), nennt sich Grasleitenpasshütte.

Das erste Schutzhaus wurde 1952 von Franz Kofler aus Campitello errichtet und 2006/2007 von den Bergführern Daniele und Sergio Rosi renoviert.

Obwohl es seinen typischen Charakter einer Hochgebirgshütte erhalten hat, verfügt es heute über gewissen Komfort wie Duschen, einen Trockenraum, eine kleine, aber gut bestückte Bar und gute Tiroler Küche, sowie über praktische, holzverkleidete Schlafräume.

Schlafplätze ca. 25



Vorteile

Ratschläge und Begleitung direkt durch die Betreiber (die Bergführer Sergio und Daniele).

Im Winter für Alpinskilauf und Schneeschuhwandern geöffnet.

Einstieg zum Klettersteig des Kesselkogels (3004 m) fünf Minuten von der Hütte entfernt.



Anfahrt und Aufstieg zur Hütte

Vom Fassatal:

Von Pera di Fassa, in Richtung Canazei, kommt rechts ein Parkplatz, wo auch die Kleinbusse nach Gardeccia (1.943m) abfahren.

Alternativ kann man auch von Vigo di Fassa mit der Seilbahn nach Ciampedié fahren; von dort führt ein bequemer, ebener Weg nach Gardeccia (0,45 Stunden).

Von Gardeccia über die Schotterstraße bis zu den benachbarten Schutzhütten Preuss und Vajolet (2245 m) Gehzeit 1 Stunde.

Weiter auf einem bequemen Weg entlang der rechten Talseite, bis man nach ca. 1 h 15 min den Grasleitenpass (2600 m) und die gleichnamige Hütte erreicht.

Von der Südtiroler Seite

Von Weißlahnbad in der Nähe der Ortschaft Tiers erfolgt der Aufstieg durch das malerische Tschamintal zur Grasleitenhütte, die auf 2165m liegt (Gehzeit ca. 3,30 h). Ein recht steiler und steiniger Aufstieg führt von dort aus hinauf zur Grasleitenpasshütte (ca. 1,30 h).



Gesamte Liste der Hütten anzeigen

Wilkommen im Gebirge

Routenvorschläge

Event-Kalender

Atemberaubende Ausblicke

Folgen Sie uns auch auf:

facebook twitter instagram
© 2016 Rifugi del Catinaccio     |     Credits     |     produced by © INTERNET SERVICE™ S.r.l.     |     Dolomites Italy